Der ganz normale Wahnsinn!!!
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Susis Geschichte
  Gedichte von fly
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
    alf83

    - mehr Freunde

   Blumentopfblog
   Rote Traenen
   Blumentopfchat
   Das Tagebuch von Lonelysoul
   Tagebuch eines Selbstmörders

http://myblog.de/fly86

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die Toten Hosen

Böser Wolf



Sie malt gern Bilder von sich selbst
Und riesengroßen Männern in einer Zwergenwelt
Sie weiß Geschichten, die sie nie erzählt
Die meisten davon hat sie selber erlebt
Wie die vom bösen Wolf, der hin und wieder kommt
Und jedes mal danach von ihr verlangt
Dass sie niemals ein Sterbenswörtchen sagt
Weil er sie dafür sonst fürchterlich bestraft

Wenn ihre Mami sie in den Arm nimmt
Würde sie am liebsten weinen und alles gesteh'n
Doch sie hat Angst und sie schämt sich
Sie weiß keinen Rat und versucht, wegzuseh'n

Wenn der böse Wolf
Hin und wieder kommt
Und jedes mal danach von ihr verlangt
Dass sie niemals ein Sterbenswörtchen sagt,
weil er sie dafür sonst fürchterlich bestraft

Sie ist so scheu, wie ein Reh
Man nimmt sie kaum wahr, denn sie redet nicht viel
Sie bleibt am liebsten für sich allein
Betet zu Gott und wünscht sich dabei
Dass der böse Wolf nie mehr wiederkommt
Und mit festen Griff um ihren Hals verlangt
Dass sie keinem ein Sterbenswörtchen sagt
Weil er sie dafür sonst fürchterlich bestraft....
11.12.07 22:25


Das zerissene Kleid einer Königin sieht jeder, aber das zerissene Herz einer Bettlerin sieht niemand!
30.11.07 18:42


Warum kann ich mich nicht freuen wenn andere glücklich sind? Immer wieder denke ich sie haben das große Glück und an mir ist es wieder ein weiteres mal vorbeigezogen... Ich will doch gar nicht viel.. Nur ein klein wenig glücklich sein...
17.11.07 19:25


wenn mich jeder meiner taten nur durch schm*rz*n lehrt
und jedes glück, zum greifen nahe, nur die verzweiflung nährt
wenn man sich selbst im spiegel nicht mehr erkennen kann
reißt man alle leben nieder und fängt von vorne an
27.10.07 11:41


Neue Wege

Ich will die Wege neu beschreiten,
den Rasen malen neu im Grün.
Ich will die Weiten weiten,
ich möchte neue Wege gehn.
Ich will den Himmel neu erschauen,
die Wolken malen neu inWeiß.
Ich will mir eine neue Welt erbauen, auch,
wenn ich altes niederreiß.
Ich will das Leben neu erfinden,
die Tage malen neu im blau.
Ich möchte neue Wege finden.
Sie müssten hell sein und nicht grau.
Und wenn ich alles neu erfunden
und alle Dinge neu gesehn,
dann will ich es aufs Neu erkunden,
wie alle Dinge weitergenn.
(Ulrich Knobloch)


Sag Ja

Sag endlich ja,
steh endlich auf.
Alles wird gut.
Es geht bergauf.
Heut ist der Tag,
halte ihn fest.
Alles wird gut.
Wenn du es lässt.
Sag endlich ja,
nicht immer nein
dann wird es gut
und besser sein.
(Ulrich Knobloch)
19.10.07 17:55


Ich gehe die Strasse entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich falle hinein.
Ich bin verloren...Ich bin ohne Hoffnung.
Es ist nicht meine Schuld.
Es dauert endlos, wieder herauszukommen.

Ich gehe dieselbe Strasse entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich tue so, als sähe ich es nicht.
Ich falle wieder hinein.
Ich kann nicht glauben, schon wieder am gleichen Ort zu sein.
Aber es ist nicht meine Schuld.
Immer noch dauert es sehr lange, herauszukommen.

Ich gehe dieselbe Strasse entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich sehe es.
Ich falle immer noch hinein...aus Gewohnheit.
Meine Augen sind offen.
Ich weiss, wo ich bin.
Es ist meine eigene Schuld.
Ich komme sofort heraus.

Ich gehe dieselbe Strasse entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich gehe darum herum.

Ich gehe eine andere Strasse...
(Tibetanisches Totenbuch)



Ich gehe die Strasse entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich falle hinein.
Ich bin verloren...Ich bin ohne Hoffnung.
Es ist nicht meine Schuld.
Es dauert endlos, wieder herauszukommen.

Ich gehe dieselbe Strasse entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich tue so, als sähe ich es nicht.
Ich falle wieder hinein.
Ich kann nicht glauben, schon wieder am gleichen Ort zu sein.
Aber es ist nicht meine Schuld.
Immer noch dauert es sehr lange, herauszukommen.

Ich gehe dieselbe Strasse entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich sehe es.
Ich falle immer noch hinein...aus Gewohnheit.
Meine Augen sind offen.
Ich weiss, wo ich bin.
Es ist meine eigene Schuld.
Ich komme sofort heraus.

Ich gehe dieselbe Strasse entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich gehe darum herum.

Ich gehe eine andere Strasse...
(Tibetanisches Totenbuch)
18.10.07 22:43


Ein letztes Mal sieht
sie sich um und
ihre Blicke nehmen Abschied.
Ein Hauch von Zweifel nagt
an ihr und zitternd
geht sie durch den Raum.
Nein diesmal muss es sein
nein diesmal wird es sein.
Und wenn du diese Zeilen hörst
ist sie schon unterwegs.
Sie hat sich einfach aus
dem Staub gemacht.
Sei nicht traurig
sei nicht enttäuscht

-----------------------------------------

ein wenig umgearbeitet und von jemand ganz nettem geklaut... (hoffe bist mir ne böse aber das passt irgendwie so gut)

-------------------------------------------



Leben!
Spüren!
Vergessen!

Spüren!
Vergessen!
Leben!

Vergessen!
Leben!
Spüren!

Ich will verdammt noch mal einfach nur Leben!!!!!!!
18.10.07 00:23


Nevada Tan

Ich weiß nicht ob ich schlaf
Bin ich gefangen oder wach?
Die Einsamkeit macht mich so schwach
Ich habe viel geweint
War am Ende und allein
Die Kälte friert mich ein
Ich versuch stark zu sein

Ich starr nächtelang an die weiße Wand
Hab jedes Gefühl aus meinem "Ich" verbannt
Hab aus Angst angefangen die Sekunden zu zählen
Noch ein paar Stunden und ich geh meinen schlimmsten Weg

Und der Schmerz vergeht nicht
Es geht nicht
(Du fehlst mir hier)

Dein Echo zerschlägt meine Wand
Trümmer der Realität, über die ich geh, und nicht versteh
Es ist zu spät
Dein Echo frisst meinen Verstand
Es verhallt tief in mir, es wird kalt und ich spür, wie ich mich verlier

Der fensterlose Raum
Ist kalt und voll mit Staub
Kann meinen Augen kaum noch trauen
Die Vergangenheit zerreißt mich
Ich hoff so sehr ich schlaf
Weck mich nicht auf
Weil ich das niemals schaff

Es ist so schwer, die vielen Bilder zu fühlen
Die kalten Wände zu berühren
Deine Schmerzen zu spüren
Es ist so schwer, durch eine Welt zu gehen
In der Bilder von dir
Noch 10 Jahre später wiederkehren

Und der Schmerz vergeht nicht
Es geht nicht
(Du fehlst mir hier)

Dein Echo zerschlägt meine Wand
Trümmer der Realität, über die ich geh, und nicht versteh
Es ist zu spät
Dein Echo frisst meinen Verstand
Es verhallt tief in mir, es wird kalt und ich spür, wie ich mich verlier

Ich spüre dein Echo und wünsche mir so
Dass ich es schaff und dass ich dich ziehen lass
Ich spüre dein Echo und wittere die Chance
Ich lasse dich los, damit du deine Ruhe bekommst

Der Raum ist still und leer
Dein Echo verklingt
Doch irgendwann folge ich dir
(Folge ich dir)

Dein Echo zerschlägt meine Wand
Trümmer der Realität, über die ich geh, und nicht versteh
Es ist zu spät
Dein Echo frisst meinen Verstand
Es verhallt tief in mir, es wird kalt und ich spür, wie ich mich verlier

Dein Echo zerschlägt meine Wand
Trümmer der Realität, über die ich geh, und nicht versteh
Es ist zu spät
Dein Echo frisst meinen Verstand
Es verhallt tief in mir, es wird kalt und ich spür, wie ich mich verlier

Bin ich gefangen oder wach?
16.10.07 20:15


Traumzauberbaum - Neidlied

Wer macht die Menschen so bös\' und schlecht?
Wer macht die Menschen so ungerecht?

Das ist ein Zauberer, weit bekannt.
Ein böser Zauberer, Neid genannt.

Er bringt den Menschen nur Hass und Streit,
ein Böser Zauberer ist der Neid.

Er Bringt den Menschen nur Hass und Streit,
ein böser Zauberer ist der Neid.
10.10.07 14:58


Wieder ein Tag an dem die Welt wieder zerbricht.. Man verliebt sich... schweigt wochenlang ohne das es der jenige weis und was ist.. er hat nun endlich eine Freundin und man ist vergessen.. klar auch die freundschaft war schön aber auch die wird es wohl nnicht mehr geben.. ich könnt heulen...
13.9.07 19:55


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung